À la prochaine MARRAKECH!

Marrakesch

Ich brauche:
1 Tag um in Marrakech ANZUKOMMEN,
2 um mich zu VERLIEBEN,
3 Tage um es zu VERFLUCHEN und
ein ganzes Leben, um immer WIEDER ZU KOMMEN.
Marrakech schafft, was andere Städte nicht können. Sie läßt dich von Kopf bis Fuß spüren, wie LEBENDIG du bist. Alle deine SINNE werden berührt. Die GERÜCHE dringen unangekündigt in deine Nase, die GERÄUSCHE laufen wie ein zweiter Tonspur im Ohr und deine Augen versuchen dir in dem GEWUSEL deinen Weg zu bahnen. Mopets, Autos, Busse und Pferdekutschen von allen Seiten. Es duftet, stinkt, klingelt, klackert, hupt. Ein ORIENTALISCHES STADTORCHESTER, dass seinesgleichen sucht.

Düfte wechseln im Sekundentakt: Grillkohle, angebrannter Fisch, Benzin, Abgase, dann eine Wolke aus Kurkuma, Curry, Kreuzkümmel, Kardamon … dann Argan … wo kam das denn her? … egal, du musst einer Horde vermummter Frauen Platz machen … bunte Kerzen, Taschen, Quasten … und ich darf nicht stehen bleiben. Der Geruch von Pferdeäpfeln, eine Schaar Tauben über dem Djemaa el Fna. „Bon jour Madame … Vous voulez … No merci beaucoup“ als Dauerdialog. „Allahu Akbar“ schmettert es durch den kratzigen Lautsprecher der La Koutoubia in alle Richtungen. „Gott ist groß“, aber du mein Marrakesch – bist noch größer – und ich mitten drin. À bien tôt é inshallah!